Meine erste One-Pot-Pasta: Entspannt gekocht, aber sicher nicht perfekt!

Eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Blogartikel schreiben. Dummerweise ist aber eines meiner Kinder krank geworden. Keine Chance mit Kind zuhause ein paar vernünftige Sätze zu Papier zu bringen. Ein ordentliches Mittagessen, welches einem Kleinkind (falls es denn mit Fieber überhaupt was isst) schmeckt und auch mit nur wenigen Zähnen essbar ist, habe ich für heute auch nicht eingeplant. Und halbwegs gesund soll es auch noch sein… Puh! Jetzt noch Einkaufen gehen und Kochen mit nörgelndem und quengelndem Kind?! Nein, will ich nicht wirklich. Dann lieber doch noch etwas aus den Resten zaubern? Aber was? Vielleicht doch mal eine One-Pot-Pasta probieren? Klingt ja wirklich einfach, aber ob es auch schmeckt? Schnell nochmals gegoogelt, was ich dazu brauche und in die Küchenschränke geschaut. Glück gehabt! Nudeln, Tomatenmark, Gemüse (bei uns heute Tomaten, Zucchini, Karotten), Mozzarella sowie Gemüsebrühwürfel, Salz und Pfeffer sind da. Meine Entscheidung steht fest. Heute wird das erste Mal in nur einem Topf gekocht! Schon ziemlich praktisch und einfach … und es gibt hinterher auch kaum was zum Spülen!

One-Pot-Pasta2  One-Pot-Pasta4

 

 

 

 

Und so gehts: One-Pot-Pasta mit Zucchini, Tomaten, Karotten und Mozzarella
Zucchini, Tomaten und Karotten waschen und schneiden und zusammen mit den Nudeln (natürlich ungekocht) in einen Topf geben. Dann Wasser hinzugeben, bis alle Zutaten gerade so bedeckt sind. Ein wenig Tomatenmark, einen Gemüsebrühwürfel sowie Salz und Pfeffer dazu, das Ganze zum Kochen bringen und so lange köcheln lassen, bis alles gar ist. Bei mir hat das ca. 20 Minuten gedauert. Nach zirka 15 Minuten habe ich noch den Mozzarella hinzugegeben. Zum Schluss nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen, fertig! Und wem das zu fad ist, der kann noch Parmesan darüber geben.

Mein Fazit: Als Gourmetkoch habe ich mich heute nicht gerade gefühlt, aber als schnelle Alternative zu Nudeln mit Pesto oder ähnlichem ganz sicher zu empfehlen. Wenn es zeitlich wiedermal eng wird und ich dennoch nicht auf eine halbwegs gesunde, warme Mahlzeit für mich und meine Kinder verzichten will, wird es sicher mal wieder eine One-Pot-Pasta sein.

Wenn ihr mehr von mir lesen wollt, dann folgt mir doch auch auf Facebook. Freue mich auf euch ;-).

Bilder: Mama im Spagat

Schlagwörter: , ,

Related Posts

by
Previous Post Next Post

Comments

  1. Antworten

    Egal ob man Kinder hat oder nicht – solche kleine einfache Mahlzeiten sind perfekt 🙂 Mach ich auch gerne – wenn ich keine Lust auf Kochexperimente habe. Könnt ich morgen mal wieder ausprobieren.

    • Nadja
    • 5. Dezember 2015
    Antworten

    Super! Wünsche dir ein gutes Gelingen und einen guten Appetit ;-). Vlg, Nadja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

0 shares