7 Tipps für eine gesunde Ernährung im Familienalltag

Plan mit gesunden Gerichten im Familienalltag
*Anzeige*

Täglich gesundes Essen auf den Tisch zu bringen ist nicht einfach. Vor allem wenn beide Eltern arbeiten und keine familiäre Unterstützung vorhanden ist. Dabei ist es mir wichtig, täglich ausgewogene Mahlzeiten anzubieten. Selbstverständlich gibt es bei uns auch mal Pizza, Milchreis oder eine Suppe aus der Tüte. Mein Anspruch ist es dennoch, eine ausgewogene und gesunde Ernährung im Familienalltag anzubieten.

Dabei geht es mir nicht nur um die Kinder. Auch ich brauche zurzeit eine ausgewogene Ernährung so dringend wie nie. Denn die immense Belastung zwischen Homeoffice, Homeschooling und Hometraining zehrt an den Nerven. Da sind die gemeinsamen Mahlzeiten für uns alle noch wichtiger als sonst! Wie du trotz Zeitmangel abwechslungsreiches Essen auf den Tisch bringst, verrate ich dir heute.

Lieblingsgerichte sammeln

Sammelt eure Lieblingsgerichte. Denn so wisst ihr immer, was ihr Kochen sollt und könnt die Mahlzeiten super variieren. Zudem sind alle Familienmitglieder mit im Boot. Das reduziert das Gemeckere am Esstisch enorm. Wir sammeln unsere Lieblingsgerichte noch recht unstrukturiert. Unsere schnellen Gerichte für Kinder habe ich hier auf dem Blog zusammengefasst. Dies sind aber noch längst nicht all unsere Favoriten.

Einige Rezepte entnehmen wir unseren Lieblingskochbüchern. Das Großartige an den Büchern ist, dass die Jungs dort selbst stöbern können. Und selbstverständlich hat jeder von uns so seine eigenen Lieblingsgerichte im Kopf. Falls euch das nicht strukturiert genug ist, dann erstellt euch einfach eine Excel-Liste mit euren Lieblingsgerichten. Oder sammelte eure Rezepte in einer Mappe bzw. einem Ordner. Wenn uns mal gar keine (neuen) Gerichte einfallen, dann schauen wir auch gerne auf meinem Pinterest-Board vorbei.

Wochenplan erstellen

Für den Wocheneinkauf ist es für uns total wichtig, dass wir vorab einen Wochenplan erstellen. Der Vorteil: Wir müssen nicht jeden Tag aufs Neue überlegen, was wir kochen wollen. Das spart ganz viel Zeit und reduziert den Mental Load. Um die Woche besser planen zu können, reicht es aus, die Gerichte auf Papier oder in einer App aufzuschreiben. Wir pinnen die Mahlzeiten gerne an unser magnetisches Planungsboard in der Küche. Wer es super strukturiert mag, kann spezielle, magnetische Wochenplaner verwenden, auf denen die Wochentage schon drauf sind.

Schneller Essensplan an Magentwand

Gemeinsam planen

Wer alle bei den Essenplanungen mit einbezieht, hat am Ende weniger Meckerer am Tisch sitzen. Zudem lernen die Kinder, wie man es schafft, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Nach meinen Erfahrungen wird so auch für die Kleinsten schnell klar, dass tägliche Fertigpizzen ungesund sind. Und dass Nudeln mit Tomatensauce nicht immer gleich sein müssen. Statt Weizennudeln essen wir sehr gerne grüne Erbsenpenne mit Kichererbsen-Fusilli. Diese Abwechslung ist gesund und sorgt ohne Mühe für Vielfalt beim Essen. Zudem sind diese bunten Nudeln aus Hülsenfrüchten für Kinder, die am liebsten täglich Nudeln mit Tomatensauce essen, ein guter Kompromiss.

Erbsenpasta mit Tomatensosse

Einkaufsliste erstellen

Sobald die Gerichte stehen, erstellen wir eine Einkaufsliste. Zugegeben: Bei uns hat jeder hierfür seine eigene Struktur. Ich sammle die Zutaten im Familienalltag eher nebenbei. Zudem kenne ich unsere Lieblingsgerichte so gut, dass ich die meisten Zutaten hierfür im Kopf habe. Mein Mann erstellt die Einkaufliste sehr systematisch. Die Lebensmittel sind bei ihm nach dem Wege-Prinzip des Supermarktes geordnet. Meine Jungs hingegen sind beim Listenschreiben eher kreativ und malen gerne die Zutaten mit dazu. Selbstverständlich könnt ihr euch die Liste auch in einer App anlegen. Bei der Auswahl hilft euch bestimmt dieser Überblick der Einkaufs-Apps. Ich selbst habe auch eine Zeitlang verschiedene Apps ausprobiert. Da ich aber schon viel am Smartphone bin, habe ich mich dazu entschieden, bei der klassischen Einkaufs-Zettel-Variante zu bleiben.

Zusammen einkaufen gehen

Zu viert gehen wir zwar nicht einkaufen, aber beim Wocheneinkauf kommt immer ein Kind mit. Denn nur so lernen die Kinder, worauf sie beim Einkaufen achten sollen. Gerne kaufen wir Bio-Produkte oder regionale Waren. Was viele nicht wissen: Auch Discounter haben ein großes Sortiment an Bio-Lebensmitteln. So auch Aldi Süd. Deshalb könnt ihr euren kompletten Wocheneinkauf in Bioqualität bei Aldi Süd erledigen.

Bio-Pasta und Limonade von Aldi Süd
Hülsenpenne-Auswahl mit Tomatensauce und Bio-Limonade.

Gemeinsam kochen

Nach Planung und Einkauf geht es an das Zubereiten der Mahlzeiten. Ehrlicherweise koche ich gerade nach einem langen Arbeitstag gerne allein. Das ist dann quasi meine Me-Time. Doch mit zunehmendem Alter der Kinder funktioniert das gemeinsame Kochen immer besser. Gerade beim Schneiden des Gemüses sind die Jungs oft eine große Hilfe. Das Helfen ist bei uns kein Muss. Nur wer mag hilft bei der Zubereitung der Mahlzeiten. So macht das gemeinsame Kochen wirklich Spaß und die gesunde Ernährung lässt sich entspannt in den Familienalltag integrieren.

Intelligente Resteküche

Richtig viel Zeit spart es, wenn wir Gerichte in größeren Mengen kochen. Da wir ungern immer das gleiche essen, pimpen wir die Reste am nächsten Tag einfach auf. So gibt es am Koch-Tag Spagetti mit schneller Bolognese und am nächsten Tag füllen wir unsere Pfannkuchen oder Zucchini-Schiffchen damit. Andere Gerichte, wie Pizza, Hackfleischbällchen oder Schnitzel könnt ihr super am nächsten Tag kalt essen. Auch in der Brotdose sind sie eine willkommene Abwechslung.

Ich hoffe, diese Ideen helfen euch dabei trotz Zeitmangel eine ausgewogene Ernährung zu forcieren. Ernährt ihr euch abwechslungsreich? Habt ihr noch weitere Tipps für eine gesunde Ernährung im Familienalltag?

Wollt ihr immer über meine neuesten Artikel und Tipps informiert sein? Dann folgt mir doch auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest. Oder ihr abonniert meinen Newsletter!

Ich freue mich auf euch!

Bilder: Mama im Spagat

*Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Aldi Süd.

Schlagwörter: ,

Related Posts

by
Previous Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 shares