Fasching mit Kindern: Kostüme und Spielideen für die närrische Zeit

*Werbung*

Ich bin eher der Typ „frühdran“ und erledige Dinge selten auf den letzten Drücker. Warum? Da ich mir erhoffe, dadurch einen entspannteren Alltag und mehr Zeit für die Kinder zu haben. Diese Rechnung geht nicht immer auf. Da ich mit allem früher anfange, verschieben sich die Aufgaben nach vorne. Das bedeutet, dass ich dennoch das ganze Jahr mit all dem Orgakram gut beschäftigt bin. Aber ein Vorteil bleibt: Die Auswahl an vielen Dingen ist größer, wenn ich früher anfange. Zudem bin ich entspannter, wenn ich vorplane. Ich schaffe mir so einen Zeitpuffer. Dieser hilft mir, in stressigen Zeiten gelassener zu belieben. Auch kann ich Zeiten, indenen die Kinder krank sind oder ich selbst in den Seilen hänge, besser auffangen.

Deshalb mache ich mir jetzt schon Gedanken über Fasching. So kann ich in Ruhe mit den Kindern schauen, welche Kostüme sie gerne hätten und ob wir hier zuhause eine kleine Faschingsparty organisieren. Außerdem ist die Vorfreude auf Fasching länger, wenn ich mich früher darauf einlasse. Zudem macht es mir großen Spaß, mich auf Fasching einzustimmen. Kein Wunder, war ich doch jahrelang in meiner Heimat im Fasching aktiv! Und ein kleines Stückchen vom Fasching in Franken möchte ich auch meinen Kindern hier in Oberbayern mitgeben.

Tolle Faschingskostüme und Verkleidungstipps

Verkleiden macht unheimlich viel Spaß und ist super einfach. Dabei ist es egal, ob das Kostüm komplett gekauft oder selbst genäht ist. Meiner Erfahrung nach, sind die Kinder mit ihrem Kostüm happy, solange es genau das ist, was sie machen wollen.

Kostüme kaufen
Die einfachste Variante ist es, das komplette Faschingskostüm inkl. Accessoires zu kaufen. Fündig werdet ihr in großen Kaufhäusern (die in der Regel vor der närrischen Zeit eine eigene Faschingsabteilung haben) oder in Fachgeschäften. Natürlich könnt ihr Faschingskostüme auch bequem online kaufen. Sehr gut gefällt mir die Auswahl bei JAKO-O.

Da ich nicht nähen kann, habe ich noch nie ein Kostüm für die Kinder komplett selbst gemacht. Je nach Thema habe ich bisher entweder das komplette Kostüm gekauft oder zumindest aus verschiedenen gekauften Sachen zusammengestellt.

Verkleidungen selbst zusammenstellen und gemeinsam verkleiden
Das Zusammenstellen von Kostümen (ohne zu nähen) finde ich toll. Warum? Da ich so ein individuelles Kostüm erhalte, oft nicht allzu viel dazu kaufen muss und dennoch schnell damit fertig bin. Im letzten Jahr habe ich mich zum Beispiel als Pantomime verkleidet. Hierfür kaufen musste ich nur die Schminke und die weißen Handschuhe. Eine Pipi-Langstrumpf ist ebenfalls schnell gemacht. Neben einer Perücke braucht ihr geringelte Kniestrümpfe und bunte Kleidung. Und für Dracula reicht ein schwarzer Umhang und Schminke.

Toll finde ich es, mit den Kindern gemeinsam den Kleiderschrank und die alte Faschingskiste durchzuwühlen. Oft finden sich so ganz viele Kleidungsstücke, Hüte und Accesoires aus denen ich mit den Kindern tolle Kostüme machen kann.

Kostüme komplett selber machen
Komplett selbst gemachte Kostüme gefallen mir sehr gut. Leider fehlt mir die Zeit dazu bzw. ich setze meine Prioritäten einfach anders. Dennoch liebe ich es, mich durch die Pinterest-Bilder zu klicken und Ideen zu sammeln. Sicherlich findet ihr auf meinem Pinterest-Account bald die ein-oder andere gesammelte Kostümidee. Wie ist das bei euch? Macht ihr die Faschingskostüme selbst? Und wenn ja, woher nehmt ihr die Ideen?

Lustige Faschingsspiele mit Luftballons, kleinen Snacks und Musik

Außer ein paar Luftballons, kleine Snacks, Musik und gute Laune braucht ihr für eine coole Faschingsparty mit Kindern nichts.

Spiele mit Musik und Luftballons
Ein einfaches Spiel ist der Luftballontanz. Bei diesem Faschingsspiel stellen sich die Kinder paarweise gegenüber. Jedes Paar bekommt einen Luftballon und muss diesen zwischen sich einklemmen. Wo genau (z.B. Bauch, Stirn, Po), bestimmt ihr am besten selbst. Das Paar, dass am längsten den Luftballon zwischen sich halten kann, gewinnt.

Ebenfalls easy ist das „Luftballon-Kaputttanzen“. Neben den Luftballons und Partymusik braucht ihr hierfür noch Bindfäden. Mit diesen bindet ihr je einen Luftballon an einen Fuß der Kinder. Sobald die Musik beginnt, tanzen die Kinder und versuchen, die Luftballons der anderen Kinder kaputtzutreten. Gewonnen hat, wer am Ende noch seinen Luftballon hat. Das Spiel empfehle ich ab 4/5 Jahren. Den bei diesem Spiel geht es mitunter ziemlich wild zu und das Platzen der Luftballons erschreckt kleinere Kinder.

Zu guter Letzt habe ich noch einen absoluten Klassiker für euch: den Stopp-Tanz. Hierfür braucht ihr lediglich Musik und Kinder, die Lust auf das Spiel haben. Und so geht´s: Mama oder Papa machen die Musik an und die Kinder tanzen. Sobald die Musik stoppt, müssen die Kinder in der Bewegung verharren. Wer wackelt, muss raus. Gewonnen hat, wer als letztes noch auf der Tanzfläche steht.

Spielideen mit kleinen Snacks
An Faschingspartys wird viel gegessen. Zumindest kenne ich das so. Das liegt auch daran, dass es viele tolle Spiele mit Essen gibt. Meine zwei Lieblingsspiele sind das Würstle oder- (als bayerisch-vegetarische Variante) Brezln-Schnappen sowie das Schokokuss-Wettessen.

Beim Würstel- oder Brezln-Schnappen hängt ihr die Würstel oder Brezln zunächst einzeln an Bindfäden. Anschließend knotet ihr die zu schnappenden Snacks an einen Besen oder einen längeren Stock. Am besten in verschiedenen Höhen, sodass die unterschiedlich großen Kinder alle dran kommen. Sobald die Snacks hängen, dürfen die Kinder in kleinen Gruppen die Würstel und Brezln von der Leine essen. Das Ganze sieht übrigens viel leichter aus, als es ist.

Das Schokokuss-Wettessen kenne ich noch aus meiner Kindheit. Viel und schnell zu essen ist ja nicht jedermanns Sache. Meine war´s 😉. Für das Wettessen stellt ihr einfach einen Schokokuss auf den Tisch und die Kinder essen mit den Händen hinter dem Rücken um die Wette. Bei Variante eins hat derjenige gewonnen, wer als erstes den Schokokuss aufgegessen hat. Bei der zweiten Variante gewinnt das Kind, welches die meisten Schokoküsse in 2 Minuten aufgegessen hat. Hierfür müsst ihr natürlich für Schokokuss-Nachschub sorgen.

So, jetzt muss ich mich aber an die Kostümplanungen machen. Meine Jungs wissen nämlich noch nicht genau, was sie machen wollen. Wie sieht das bei euch aus? Wissen eure Kinder schon, als was sie sich verkleiden?

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit jako-o.de entstanden.

Bilder: Mama im Spagat

Schlagwörter: ,

Related Posts

by
Previous Post Next Post

Comments

  1. Liebe Nadja,
    da bist Du ja wirklich früh dran mit den Vorbereitungen, Hut ab! Ich gehöre eher zu denen, die oft am Abend vor der Feier noch gewerkelt haben. Letztes Jahr wollte mein Kind als Mumie zum Fasching gehen und ich habe dafür viel Stoff aufgenäht. Zum Glück konnte er es zu Halloween noch ein zweites Mal nutzen, dann lohnt sich der Aufwand. Liebe Grüße, Svenja

      • Nadja
      • 19. Januar 2019
      Antworten

      Liebe Svenja, ja, das ist praktisch. Also wenn das Faschingskostüm auch für Halloween passt ;-). Mein Großer hat ein Dracula-Kostüm. Das hatte er auch an Fasching, an Halloween und am Gruselabend im Hort an. Vlg, Nadja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

0 shares