Auf der Suche nach unserem neuen Familienauto

*Anzeige*

Wir sind gerade auf der Suche nach einem neuen Auto, nach unserem ersten richtigen Familienauto! Zur Zeit fahren wir einen Golf mit nur zwei Türen. Und das zu Viert! Unseren Golf haben wir zwar sehr lieb gewonnen und er leistet uns immer noch treue Dienste, dennoch ist er inzwischen einfach zu klein für uns und unser Gepäck. Unsere praktische „Dachboxlösung“ ist auf Dauer leider auch nicht das Wahre. Also haben wir beschlossen, uns endlich ein neues, familienfreundlicheres Auto zu kaufen. Für mich ist das mit ganz schön viel Recherchearbeit verbunden. Ich muss zugeben, dass ich kein großer Autofan bin und mich dementsprechend wenig mit Autos, den neuesten Modellen und der Finanzierung auskenne. Was mache ich da als Familienmanagerin?! Ich schaue mir jedes Auto auf der Straße ziemlich genau an. Sehr zur freute meiner Jungs ;-). Nachdem bei unserem neuen Auto nicht nur das Äußere zählt, recherchiere ich am Abend (wenn die Kinder schlafen, versteht sich) noch alle Daten rund um das „gefundene“ Auto online.

Die geeignete Finanzierung finden

Neben der Ausstattung, Sicherheit und Größe des Stauraums spielt bei uns auch der Preis eine wichtige Rolle. Wir wollen unser Budget nicht unnötig belasten. Schnell kommt so die Frage nach einer geeigneten Finanzierung auf. Dabei konnte mir das Online-Portal Netzsieger sehr viele Tipps und Infos liefern. Bisher dachte ich ja immer, dass man ein Fahrzeug einfach über den Händler finanziert oder in bar bezahlt. Ein Auto über eine Bank zu finanzieren wäre mir gar nicht in den Sinn gekommen. Doch das Vergleichen lohnt sich. Manchmal kann die Finanzierung beispielsweise über eine Direktbank günstiger sein als ein Kredit beim Händler. Denn wer sein Auto über eine Direktbank finanziert, kann beim Händler einen Barzahler-Rabatt aushandeln. Dadurch reduzieren sich nicht nur der Kaufpreis, sondern auch die Kreditsumme und die Kosten für das Darlehen bei der gewählten Bank. Ein weiteres Argument für die Finanzierung durch eine Direktbank ist die Möglichkeit der vorzeitigen Tilgung. Diese Möglichkeit hat man bei einem Kredit über eine Autobank beim Händler meist nicht. Dafür sind die Zinsen bei Händlerkrediten oft sehr niedrig bis hin zur „Null-Prozent-Finanzierung“. Auch für mich klingt dies verlockend. Bedauerlicherweise gelten diese Angebote meist nur für Neuwagen. Und einen Neuwagen wollen wir uns nicht kaufen. Dieser Kauf würde, ganz gleich welche Finanzierung wir wählen, unser Budget sprengen. Außerdem ist der Wertverlust im ersten Jahr nach der Neuzulassung mit 24,2 Prozent sehr hoch. In den Folgejahren sind es laut focus.de nur noch fünf bis sechs Prozent.

Ein Wagen für Familie und Freizeit gesucht

Bevor es jedoch an die Finanzierung geht, müssen wir uns erstmal für ein Modell entscheiden. Das ist gar nicht so einfach. Es gibt einfach unzählige Familienautos! Damit mein Mann und ich nicht allzu viel Zeit ins Suchen investieren müssen, haben wir uns darauf geeinigt, dass es kein Bus oder Van sein soll. So landeten wir bei der Kategorie „Kombi“. Wir haben schließlich bereits bei Tagesausflügen wie zum Steckenberg in Unterammergau immer unseren Kinderwagen, ein Lauf- oder Fahrrad, Wanderschuhe und Sandspielzeug mit dabei. Im Winter müssen dann auf jeden Fall unsere Skier noch mit. Und wenn wir in den Urlaub fahren der halbe Hausstand! Da wir keine Lust mehr auf unsere Dachbox haben, muss es wohl mindestens ein Kombi sein. Doch welcher? Wir können uns einfach nicht so recht entscheiden. Habt ihr vielleicht Tipps für uns? Welchen familientauglichen Kombi könnt ihr uns empfehlen? Wir sind euch wirklich für jeden Tipp dankbar!

Dieser Artikel ist zwar in Kooperation mit Netzsieger entstanden, dennoch suchen wir wirklich ein neues Auto. Also her mit euren Tipps!

Bild: Mama im Spagat

Schlagwörter:

Related Posts

by
Previous Post Next Post

Comments

    • Petra
    • 27. September 2016
    Antworten

    Ganz ehrlich: Für den ganzen Krempel, den wir auch immer mitschleppen, ist unser VW Bus der Hit. Aber das Teil ist natürlich auch echt sperrig und Parken/Parkplatzsuche damit in der Stadt eine mittlere Katastrophe. Ich hör immer Gutes von der Skoda-Fraktion unserer Freunde. Damit kannst keinen Design-Preis gewinnen, aber Preis/Leistung etc scheint voll okay zu sein. Oder ein Caddy, das haben all die gemacht, die sich eigentlich einen Bus kaufen wollten, denen der aber zu teuer war 😉 Oder ein Touran (den fahren sogar meine Eltern, ist also generationsbegreifend beliebt…) Wenn ich mir ein Auto her wünschen könnte, dann wäre es ein Fiat 500. Aber den hätte ich mir mal lieber vor 10 Jahren gegönnt, als es noch keine Kinder gab. Fällt also erstmal weg. Dann halt nochmal 10 Jahre warten. Hehe.

      • Nadja
      • 27. September 2016
      Antworten

      Liebe Petra, vielen lieben Dank für deine vielen Tipps! Oja, ein VW Bus ist schon toll und gefällt uns auch super gut, aber wir haben echt Respekt vor der Parkplatzsuche… und leider erfülle ich beim Einparken so ziemlich alle Frauenklischees ;-). Skoda-Varianten haben wir auch auf unserer Liste. Fiat 500, hihi, für mich alleine würde er auch reichen ;-).

    • Stefan
    • 28. September 2016
    Antworten

    Also meine Frau hatte sich für so ein amerikanisches Modell entschieden. Quasi eine Mischung aus Kombi und Bus. Die ganze Familie passt gut rein. Zum rückwärts Einparken muss ich sie aber immer einweisen. Auf dem Bild erkennt man das Modell ganz gut:
    http://www.starlimos.de/vermietung/wp-content/uploads/hu77-1680×720.jpg

      • Nadja
      • 28. September 2016
      Antworten

      Uaahhh… Genial, aber wohl nicht so ganz großstadttauglich ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

4 shares