Kompakt, kabellos und komfortabel: Der Akku-Staubsauger VC5 Cordless von Kärcher im Test

Kärcher Akku-Staubsauger im Test
*Anzeige*

Ich bin keine perfekte Hausfrau. Das Putzen der Wohnung befindet sich auf meiner Prioritäten-Liste ziemlich weit unten. Dennoch komme ich um den Haushalt nicht herum. Wenn ich beim Barfußgehen plötzlich lauter Krümel, Sand oder Haare an meinen Füßen hängen habe, ist meine Toleranzgrenze erreicht. Ich muss dann einfach zum Staubsauger greifen. Sonst fühle ich mich in unserer Wohnung nicht mehr wohl. Mit den zwei Jungs ist das bei uns zuhause leider oft der Fall.

Saubere Wohnung, auch zwischendurch

Wenn wir nachmittags nach der Kita nach Hause kommen, haben meine Kinder meist sehr viel Sand in den Schuhen und Socken. Damit sich dieser Sand nicht in der ganzen Wohnung verteilt, putze ich diesen gerne gleich weg. Bisher habe ich den Sand immer mit einem Besen weggemacht. Doch damit ist der Sand natürlich erstmal nur zusammengekehrt. Irgendwann am Abend landet er vielleicht im Mülleimer. Viel praktischer ist es, den Sand gleich aufzusaugen. Dann ist er weg und niemand muss ihn später noch wegschmeißen. Für den Sand zwischendurch den Staubsauger aus der Abstellkammer herauszuholen, das Kabel einzustecken und zu saugen, ist mir viel zu aufwendig. Da kam mir das Angebot, den Kärcher Akku-Staubsauger VC5 Cordless zu testen, sehr gelegen. Diesen äußerst kompakten und kabellosen Staubsauger kann ich einfach neben der Garderobe stehen lassen und bei Bedarf ratzfatz den Dreck wegsaugen. Das ist für mich super praktisch. Ich brauche für das Wegsaugen mit diesem Staubsauger wirklich nicht länger, als würde ich kehren. Da der Staubsauger kabellos ist, muss ich mir keine Sorgen machen, dass meine Kinder oder ich über das Kabel stolpern.

 

Die Garderobe ist nicht der einzige Platz, an dem ich den Staubsauger direkt stehen lasse. Auch in den anderen Räumen kann ich ihn super parken. Für mich ist das zeitsparend. Doch nicht nur die Tatsache, dass der Kärcher Akku-Staubsauger VC5 Cordless sehr kompakt und damit platzsparend ist, hat mich überzeugt. Auch das Saugen ohne Kabel und Gerät zum Hinterherziehen ist sehr komfortabel. Man hat beim Saugen so einfach eine größere Bewegungsfreiheit. Da man zudem kein Kabel umstecken muss, kann man die ganze Wohnung ohne Unterbrechungen saugen.

Durchdachtes Produkt mit viel Komfort

Toll ist auch, dass die Bodendüsen super flexible Gelenke haben. Dank dieser konnte ich mühelos unter dem Sofa, den Betten und zwischen den Stühlen saugen. Auch einiges an Spielzeug konnte ich stehen lassen, da ich super um die Sachen herum saugen konnte. Das spart Zeit und Nerven, wenn die Kinder mal wieder nicht aufräumen wollen ;-). Ergonomisch sehr gut ist, dass man das Saugrohr dank eines 3-fachen Teleskopsaugrohrs per Tastendruck an die Körpergröße anpassen kann. So haben auch meine Jungs bereits riesigen Spaß beim Saugen und ich muss nicht alles alleine machen. Total neu für mich ist, dass ich beim Kärcher Akku-Staubsauger VC5 Cordless nicht ständig den Beutel tauschen muss. Der Staubsauger hat nämlich ein 3-stufiges, beutelloses Filtersystem, bei dem sich beim Öffnen der Filterdeckel der Filter automatisch reinigt. Für besonders saubere Abluft sorgt der HEPA-Hygienefilter (EN 1822: 1998).

 

Genial finde ich zudem, dass die Bodendüse abnehmbar ist und ich so in der ganzen Wohnung und im Haus saugen kann. Gerade beim neu geölten Parkettboden im Haus, hatte ich erst ein wenig Sorge. Doch mit der extra erhältlichen Parkettdüse ging das Saugen einwandfrei. Für den Teppich auf den Treppen habe ich die im Lieferumfang des Staubsaugers enthaltene umschaltbare Bodendüse verwendet. Diese ist neben Teppichen auch für Hartböden geeignet. Auch das Saugen von Möbeln und Polstern ist möglich. Für diese Bereiche ist je eine eigene Düse mit im Lieferumfang. Die dritte mitgelieferte Düse (die sog. Fugendüse) ist optimal für schmale Zwischenräume.

Super Saugleistung, doch hält der Akku?

Auch die Saugleistung des Testgerätes hat mich überzeugt. In den meisten Räumen reichte es aus, wenn ich mit der niedrigsten Leistung gesaugt habe. Nur an Stellen, wie dem Essbereich musste ich auf Stufe 2 schalten. Und für richtige Dreckecken, hätte ich sogar noch eine dritte Leistungsstufe zur Verfügung gehabt. Bedenken hatte ich ehrlich gesagt zunächst mit der Akkulaufzeit. Der Akku hält bis zu 60 Minuten in der niedrigsten Leistungsstufe. Da diese Stufe in der Regel sogar bei uns ausreichte, hat der Akku unsere 84 Quadratmeterwohnung locker geschafft. Ab Mai werden wir in einem Haus wohnen. 130 Quadratmeter auf einmal zu saugen + Treppenstufen könnte akkutechnisch etwas knapp werden. ABER: Ich werde mit den zwei Kindern ziemlich sicher nie alle 3 Etagen auf einmal saugen. Vielmehr werde ich mir einzelne Bereiche herausnehmen. Und dazwischen kann ich den Akku ganz einfach aufladen. Der Akku ist in 3 Stunden vollständig aufgeladen.

Fazit: Der Akku-Staubsauer VC5 Cordless von Kärcher hat mich absolut überzeugt. Ich war bisher noch nie so begeistert von einem Haushaltsgerät, wie von diesem. Der VC5 Cordless ist nicht nur kompakt, kabellos und komfortabel, sondern das Saugen mit diesem Gerät macht richtig Spaß. Vielleicht werden der Haushalt und ich so doch noch beste Freunde ;-).

Wie macht ihr das mit dem Haushalt? Putzt ihr selbst? Wenn ja, macht es euch Spaß?

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Kärcher. Das Produkt inkl. passender Parkettdüse habe ich vom Hersteller zur Durchführung des Tests kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Zudem habe ich eine monetäre Vergütung erhalten. Meine Meinung blieb davon unberührt und ich bedauere es, dass ich das Gerät nun wieder abgeben muss.

Bilder: Mama im Spagat

Schlagwörter: , ,

Related Posts

by
Previous Post Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

0 shares