Familienausflug bei schlechtem Wetter in Oberbayern: 10 Lieblingsziele

Lust auf einen Familienausflug bei schlechtem Wetter in Oberbayern

Ihr wollt einen Familienausflug in Oberbayern machen, auch wenn es draußen regnet und das Wetter schlecht ist? Dann geht es euch so wie uns! Mindestens einen Tag am Wochenende zieht es uns raus, meist in die Berge. Doch wenn es so richtig kalt, nebelig und regnerisch ist, macht uns das Wandern keinen Spaß. Da wir die Bergkulisse und die Seen in Oberbayern lieben, machen wir auch bei schlechtem Wetter oft einen Familienausflug südlich von München. Wohin wir gerne einen Familienausflug bei schlechtem Wetter in Oberbayern machen, habe ich für euch zusammengestellt.


Kultur, Erlebnisausflüge & Einkehren mit Kindern bei schlechtem Wetter

Orte zu finden, die den Kindern und Eltern gleich gut gefallen, ist schwer. Wenn ich zu meinen Jungs sage, dass wir heute ins Museum gehen, hält sich die Begeisterung in Grenzen. Auch wenn sehr viele Museen tolle Aktionen für Kinder anbieten!

Tipp 1: Buchheim Museum der Phantasie in Bernried

Ein Museum im südlichen Münchner Umland hat unsere Kinder so richtig begeistert. Das Buchheim Museum in Bernried am Starnberger See. Zum einen gibt es Ausstellungsbereiche, wie die Zirkusabteilung (mit interaktiver Bühne), die auch Kindern gefallen. Zum anderen können die Kinder im Labor der Phantasie selbst kreativ werden, während sich die Eltern in Ruhe die faszinierenden Ausstellungen ansehen können. Kinder ab 6 Jahren (jüngere Kinder nur mit Begleitung) können sonntags von 14 bis 17 Uhr unter Anleitung frei malen, basteln und gestalten.

Tipp 2: Erlebniskraftwerk Walchensee in Kochel

Das Erlebniskraftwerk in Kochel ist ein schönes Ausflugsziel für Familien, die sich für Historisches und Energieerzeugung interessieren. Denn die Anlagen am Walchen- und Kochelsee sind ein tolles Beispiel für ein Speicherkraftwerk und die Geschichte der industriellen Stromerzeugung. Die Wasserrohre, die vom Walchen- in den Kochelsee führen sind unheimlich beeindruckend. Und das Besucherzentrum erklärt sehr anschaulich wie ein Wasserkraftwerk funktioniert. Mit Mitmachaktionen, Turbinenmodellen und interaktiven Darstellungen. Der Eintritt in das Besucherzentrum inkl. Maschinenraum ist kostenlos. Wer mag, kann direkt neben dem historischen Gebäude des Krafthauses einkehren. Wir sind lieber in Schlehdorf beim Fischerwirt eingekehrt (siehe Tipp 3). Wichtig zu wissen ist, dass das Besucherzentrum im Dezember und Januar geschlossen ist.

Tipp 3: Einkehren beim Fischerwirt in Schlehdorf am Kochelsee

Auf dem Rückweg vom Erlebniskraftwerk sind wir beim Fischerwirt in Schlehdorf eingekehrt, da dieses Restaurant über eine Spielhütte für kleinere Kinder verfügt. So konnten wir entspannt die leckeren Speisen des Landgasthofes genießen. Das Wirtshaus ist sehr kinderfreundlich und bietet neben der Spielhütte eine umfangreiche Kinderkarte an. Kinder, die ein Menü wählen, dürfen sich nach der Hauptmahlzeit eine Kugel Eis an der Theke holen. An Sonn- und Feiertagen solltet ihr (am besten im Renkenstüberl, dort befindet sich nämlich die Spielhütte) reservieren, da das Wirtshaus sehr gut besucht ist.

Tipp 4: Vital-Freitzeitbad im Kristall Trimini in Kochel

Der Besuch eines Schwimmbades bzw. einer Therme ist ein echter Klassiker unter den Familienausflügen bei schlechtem Wetter in Oberbayern. Das spürt man am Wochenende leider auch. Die Schwimmbäder sind meist sehr voll. Wir schauen, dass wir gleich zu den Öffnungszeiten dort sind und wieder gehen, wenn sich die Schwimmbäder kurz nach Mittag füllen. Super schön gelegen ist das Trimini in Kochel. Von dieser Therme aus hat mein einen traumhaften Blick auf den See und die Berge. Überzeugt hat uns der  Familienbereich mit Panorama-Innenbecken, Familienbecken, Kinder- sowie Babybecken und die Ganzjahresrutsche. Das Trimini ist auch für einen Ausflug mit Kindern an einem regnerischen Sommertag zu empfehlen, da ihr direkten Zugang zum See habt. So könnt ihr, wenn es nicht zu kalt ist, im See baden.

Natürlich könnt ihr nach dem Besuch der Kristall-Therme toll beim Fischerwirt in Schlehdorf (siehe Tipp 3) einkehren oder davor bzw. danach das Walchensee-Kraftwerk (siehe Tipp 2) besuchen. Das liegt alles super nah zusammen. Auch das Franz-Marc-Museum ist in Kochel. Dieses haben wir allerdings noch nicht besucht.

Tipp 5: Bergbaumuseum Peißenberg mit Erlebnisbergwerk und Bockerlbahn

Auf den ersten Blick wirkt das Bergbaumuseum in Peißenberg ziemlich unscheinbar. Begeistert hat uns aber der Erlebnisstollen, den wir mit dem Museumsführer befahren konnten. Klar, im Vergleich zum Salzbergwerk in Berchtesgaden, ist der Besuch dieses Tiefstollens nicht ganz so spektakulär. Dafür ist der Eintritt deutlich günstiger und das Museum ist nicht überlaufen. Für die Kinder war der Besuch dieses Stollens super spannend und aufregend. Auch wir Erwachsenen waren positiv überrascht von den Einblicken ins Berginnere. Das Museum selbst ist sehr informativ, für Kinder aber eher langweilig. Alles andere als langweilig ist dafür die Bockerlbahn, die rund um die Anlage mit den Kindern fährt. Unsere waren fast nicht mehr wegzukriegen. Im Winter fährt diese nicht so häufig, und auch nur bei trockenem Wetter. Damit ihr in Peißenberg nicht vor verschlossenen Türen steht, rate ich euch vor einem geplanten Besuch unbedingt auf der Internetseite nach den aktuellen Öffnungszeiten zu schauen.

Tipp 6: Freilichtmuseum Glentleiten in Oberbayern

Das Freilichtmuseum in Glentleiten ist meiner Meinung nach auch bei schlechtem Wetter einen Besuch wert. Deshalb finde ich es schade, dass es nur von Josefi bis Martini geöffnet und im Winter geschlossen hat. Dennoch habe ich das Freilichtmuseum in diese Liste mit aufgenommen. Das Museum bietet nämlich tolle Attraktionen und Angebote für Kinder. Es gibt ein spezielles Programm für Kinder, ein Mitmachhaus mit spannenden Rätseln, einen Kindermuseumsführer, eine Wald-Kugelbahn und viele Tiere zum Bestaunen. Einen Tipp für Dezember habe ich noch: Außerhalb der regulären Öffnungszeiten findet am 1. Adventswochenende ein Christkindlmarkt in Glentleiten mit ermäßigten Eintrittspreisen (5 Euro für Erwachsene, Kinder bis einschließlich 15 Jahren frei) statt.

Tipp 7: Oberammergau mit Reptilienhaus und Einkehr im Ammergauer Maxbräu

Oberammergau ist ein malerischer Ort, den man auch bei Regen gut besuchen kann. Die wunderschön bemalten Fassaden der Häuser machen einen Dorfspaziergang zu etwas Besonderem. Ein etwas exotischer Ausflugstipp ist der Besuch des Reptilien-Hauses. Im Reptilien-Haus in Oberammergau leben über 130 exotische Tiere. Wir fanden es faszinierend, diese gesehen zu haben. Eine Fahrt nur wegen des Reptilienhauses nach Oberammergau lohnt sich meiner Meinung nach aber nicht. Wir waren in ca. 30 Minuten mit der Ausstellung durch. In Verbindung mit einem Spaziergang durch die malerischen Gassen Oberammergaus und gemütlicher Einkehr im Ammergauer Maxbräu, ist Oberammergau ein tolles Ausflugsziel für Familien bei schlechtem Wetter.

Das Ammergauer Maxbräu ist sehr familienfreundlich und kann mit einer urigen Spielhütte aufwarten. Zudem gibt es eine Kinderkarte zum Ausmalen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und die Einrichtung ist mit dem Braukessel mitten im Restaurant ausgefallen. Da nicht jeder Braugeruch mag, möchte ich euch darauf hinweisen, dass man im Restaurant deutlich riechen kann, dass im Ammergauer Maxbräu Bier gebraut wird.

Tipp 8: Spielstadl Bergtierpark Blindham in Aying

Bei Indoorspielplätze sind wir ziemlich anspruchsvoll. Die klassischen Indoorhallen sagen mir nicht so zu. Für meinen Geschmack ist es dort zu laut und wuselig. Die Kinder stört der Lärm natürlich nicht. Einen Indoorspielplatz habe sogar ich ins Herz geschlossen. Und zwar das fantastische Spielstadl im Bergtierpark in Blindham. Gebaut ist die Spielarena in einer alten Scheune. Der komplette Spielbereich ist sehr großzügig gestaltet. Für die Eltern gibt es einen total schönen Ausruhraum mit Blick auf die Berge. Ein kleiner Nachteil des wunderschönen Stadls. Manchmal ist es dort etwas kalt. Ich vermute, dass es einfach schwierig ist, diese große Scheune warm zu halten. Doch wer sich warm genug anzieht und sich viel bewegt, kann auch bei kälteren Temperaturen viel Spaß haben.

Tipp 9: Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf

Wollt ihr das größte und besterhaltene Mammutskelett Europas sehen? Dann solltet ihr einen Familienausflug bei schlechtem Wetter in Oberbayern zum Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf machen. Neben dem Mammut gibt es noch viele weitere Skelette und Fossilien aus der Eiszeit zu sehen. Auf vier Stockwerken erfahren die Besucher anschaulich Grundlagen zur Geologie, Fossilien, Eiszeit und Steinzeit. Ganz toll fanden wir auch den Außenbereich des Museums, den Steinzeitgarten. In der Fossiliengrube und im Edelsteinsandkasten konnten die Kinder nach Lust und Laune graben und sieben. Und ihr gefundenen Schätze selbstverständlich mit nach Hause nehmen.

Tipp 10: Urzeitmuseum in Taufkirchen an der Vils

Urzeit- und Dinosfans empfehle ich einen Besuch des Urzeitmuseums in Taufkirchen an der Vils. Das Museum ist zwar nicht so groß und spektakulär, wie das Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf, aber dafür kann man dort sehr viel über die vergangenen Urzeiten erfahren. Ich würde unbedingt eine Führung buchen, denn bei dieser dürfen die Teilnehmer beispielsweise einen Mammutzahn oder Dinosaurierknochen in der Hand halten. Ein tolles Erlebnis! Wenn ihr eine Führung machen wollt, solltet ihr unbedingt vorher anrufen und nachfragen, ob eine Führung stattfindet. Wir konnten zum Glück bei einer gerade beginnenden Führung mitgehen. Und: Das Urzeitmuseum ist (außer in den bayerischen Schulferien) nur am Wochenende geöffnet. Vom 3. Bis 24.12.2018 ist das Museum wegen Umbauarbeiten geschlossen.

Hauptstadttrip: München bei Regen

Beim Thema „Familienausflug bei schlechtem Wetter in Oberbayern“ darf München nicht fehlen. Da ich zu diesem Thema einen eigenen Artikel mit meinen 70 besten Indoor-Aktivitäten mit Kindern in München erstellt habe, zähle ich hier nicht nochmals alle auf. Falls ihr nicht wisst, was ihr in München mit den Kindern bei schlechtem Wetter mache sollt, lest unbedingt diesen Beitrag!

Indoor-Aktivitäten mit Kindern in München

Wollt ihr immer über meine neuesten Ausflugsziele in München und Umgebung informiert sein? Dann folgt mir doch auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest. Ich freue mich auf euch :-).

Bilder: Mama im Spagat

 

Related Posts

by
Previous Post Next Post

Comments

    • Jule
    • 15. November 2018
    Antworten

    Super, was Du da alles zusammen getragen hast. Ich muss sagen, mich nervt das Herbst-Winterwetter jetzt schon. Denn es ist oft echt schwer, die Kinder tagelang drinnen zu beschäftigen. Schön, wenn man so viele Möglichkeiten hat.

    • Julia
    • 15. November 2018
    Antworten

    Ich mag ja so Kinder-Mitmacht-Museen auch total und freue mich schon jetzt, wenn Frieda im perfekten Alter sein wird. Deine Tipps klingen wunderbar und wird sicherlich viele Familien im südlichen Teil Deutschlands sehr helfen.

    • Julie
    • 16. November 2018
    Antworten

    Was für tolle Ideen. Einiges davon steht schon auf meiner To-Do für die nächste Zeit.

    Liebe Grüße

    • Alexandra
    • 16. November 2018
    Antworten

    Super schöne Tipps, vielen Dank :) Liebe Grüße, Alexandra

  1. Antworten

    Mi Coquine
    Mi Coquine Tolle Tipps! An Weihnachten besuchen wir die Familie in Bayern und mal schauen, vielleicht können wir einen deiner Tipps gleich umsetzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

56 shares