Mathe, Deutsch und Englisch spielerisch vermittelt ‒ ohne Druck und Stress (Werbung)

Leistungsdruck

Ehrlich gesagt, bin ich manchmal ganz froh, dass meine Kinder noch nicht in die Schule gehen. Der enorme Leistungsdruck der dort oftmals herrscht, gibt mir zu denken. Wir Erwachsene lernen oft mühsam, wie man wieder mehr entspannt, sich Auszeiten nimmt und dass man nur kreativ sein kann, wenn der Kopf frei ist. Durch den enormen Schulstress (in Bayern durch G8 oft noch verschärft) geht leider aus meiner Sicht, die Lust und Freude am Lernen bei vielen Kindern verloren. Denn auch wenn meine Kinder noch klein sind, kenne ich leider genug Eltern und Kinder, die sich sehr schwer tun, den hohen Anforderungen gerecht zu werden. Und das stresst natürlich alle, die Kinder als auch die Eltern. Aus meiner Sicht ziemlich fatal für unsere Gesellschaft! Doch was kann man dagegen tun? Als Eltern entspannt bleiben und darauf vertrauen, dass die Kinder schon in der Schule zurecht kommen werden? Oder lieber, falls es mal nicht so läuft, gleich panisch einen Nachhilfelehrer engagieren? Oder gibt es noch einen anderen Weg, den Kindern den Stoff ganz spielerisch zu vermitteln – ohne Druck und Stress?

Wirklich Gedanken gemacht zu diesem Thema haben sich die Schulbuchverlage Westermann, Schroedel, Diesterweg sowie Schöningh und eine neuartige Nachhilfe- und Onlineplattform kapiert.de für Kinder von der 7. bis zur 10. Klasse entwickelt. Zusammen mit meinem Neffen habe ich das Portal für euch getestet. Wir haben hierzu den Stoff aus der 10. Klasse für Deutsch angeschaut. Puh, teilweise meiner Meinung nach ganz schön schwer ;-). Doch ich bin mir nach unserem gemeinsamen Testen des Portals ziemlich sicher, dass ich damit auch nochmals die Klassenarbeiten der 10. Klasse (mit genügend Vorlauf, versteht sich) bestehen würde. Und es hat sogar mir als Noch- Nicht-Schulkind-Mama viel Spaß gemacht, das Portal kapiert.de zu testen. Mein Neffe war auch schwer begeistert! Also eine glatte Eins für karpiert.de ;-)!

Spielerisch und motivierend: Der Klassenarbeitstrainer im Test
Nachdem wir uns zunächst ein wenig durch das Portal geklickt hatten, fiel unsere Wahl auf den Klassenarbeitstrainer. Dieser ist ein elementarer Bestandteil des Trainingsportals und für uns im Moment die wichtigste Funktion. Als erstes haben wir uns die Themen für unseren Test ausgesucht. Das ging mit ein paar Klicks wirklich total einfach und schnell. Im Anschluss daran durften wir neben dem Termin der Klassenarbeit auch noch unser individuelles Lernziel selbst wählen. Dank dieser Möglichkeit kann sich jedes Kind selbst aussuchen, ob es einen Test am Ende einfach nur bestehen oder eine absolute Bestleistung abgeben möchte. Ich finde das klasse! So können die Kinder sich selbst den Druck ein wenig nehmen. Sie lernen von Anfang an selbst zu entscheiden, ob sie unbedingt zu den allerbesten gehören wollen, oder nicht vielleicht ein Platz im Mittelfeld für diese Arbeit vollkommen ausreicht. Irgendwie sehr passend zu meinem Motto „Entspannt ist besser als perfekt“ ;-). Doch nun zurück zum Thema. Wir hatten also ruck zuck unseren individuellen Lehrplan erstellt und konnten gleich loslegen. Die Übungen selbst waren vielseitig und wir hatten viel Freude bei unserem kurzen Test. Das Ergebnis war für den ersten Durchlauf (wohlgemerkt, ohne vorher zu üben oder zu lernen!) auch ganz passabel, wie ihr im Screenshot 3 sehen könnt. Und da das Lernziel im Vorfeld ganz klar definiert war, wissen wir jetzt, dass wir für das obere Mittelfeld noch ein wenig üben müssen. Aber das ist kein Problem, wir haben schließlich noch eine Woche Zeit. Außerdem sind wir durch das Portal topmotiviert, unser Ziel zu erreichen!

Screenshot 1 kapiert.de: Übersichtsseite mit den möglichen Themen für unsere Klassenarbeit.
Screenshot 1 kapiert.de: Übersichtsseite mit den möglichen Themen für unsere Klassenarbeit.

 

 

 

 

Screenshot 2 kapiert.de: Übersichtsseite unserer gewählten Inhalte der Klassenarbeit.
Screenshot 2 kapiert.de: Übersichtsseite unserer gewählten Inhalte der Klassenarbeit.

 

 

 

 

kapiert.de_Screen4
Screenshot 3 kapiert.de: Das Ergebnis unseres Eingangstestes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben dem gerade vorgestellten Klassenarbeitstrainer findet man im Portal auch noch den Hausaufgabenhelfer und den Lernmanager. Dank des Hausaufgabenhelfers können die Kinder nach der Schule einfach die Buchseite oder das Unterrichtsthema vom Vormittag auswählen und sich den behandelnden Stoff nochmals genau erklären lassen bzw. interaktiv üben und testen. Der Lernmanager hilft den Schülern, eigenverantwortlich und selbst gesteuert zu lernen. So behalten Kinder und Eltern jederzeit den Überblick über den Lernstoff.

Die Vorteile von kapiert.de auf einen Blick

  • kostengünstiges Online-Nachhilfe-Programm für die 7. bis 10. Klasse (5. und 6. Klasse in Planung)
  • mit und ohne Schulbuch verwendbar
  • optimale Vorbereitung auf anstehende Schulaufgaben
  • dank des Lernmanagers alle Lernerfolge sofort sichtbar
  • jederzeit Zugriff – 7 Tage die Woche – 24 Stunden am Tag
  • intuitiv und einfach zu bedienen
  • der Lernstoff wird spielerisch und motivierend vermittelt
  • interaktive Übungen, die nicht nur das Wissen trainieren, sondern auch die Medienkompetenz erweitern

Mein Fazit
Wer gerne zuhause und zu jeder Zeit lernen möchte, ist mit diesem Programm gut beraten. Absolut spielerisch werden die Kinder an die Lerninhalte herangeführt, ganz ohne Stress für Eltern und Kinder. Ich hoffe sehr, dass das Portal auch für niedrigere Klassen und weitere Fächer ausgebaut wird und auch meine Kinder in ihrer Schulzeit dieses motivierende Lernportal nutzen können.

Doch bis es soweit ist, habt ihr die Möglichkeit, dass tolle Nachhilfe- und Lernportal kapiert.de mit einem Gutscheincode 4 Wochen lang kostenlos zu testen. Viel Spaß und Erfolg dabei!

AKQI-V2ME-473S

Wenn ihr mehr von mir lesen wollt, dann folgt mir doch auch auf Facebook. Freue mich auf euch ;-).

Dieser Artikel ist in Kooperation mit kapiert.de entstanden. Meine Meinung blieb davon allerdings unbeeinflusst.

Titelbild: Mama im Spagat

Related Posts

by
Previous Post Next Post

Comments

    • Andrea Kyas
    • 16. März 2016
    Antworten

    Ich habs mit meiner Tochter auch schon ausprobiert und sie war ganz begeistert von den liebevoll aufgemachten Lerneinheiten. Für jüngere Kinder empfiehlt es sich, zumindest am Anfang beim Einrichten des Profils und der Bücher, mit dabei zu sein und auch die ersten Übungen gemeinsam zu machen. Gerade das Punkte sammeln und die High-Scores motivieren dann noch mal ganz anders als wir es bei unserer Nachhilfe erlebt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

20 shares